Country Music Gala Nacht der ACMF
Ischl Award

Award Country & Western Friends Koetz e.V. Friedrich Hog und Peter Wroblewski nehmen stolz den Award entgegen

Katarina Mitteregger

Urkunde

Zum 17. Mal fand am Sonntag, den 25. Oktober 2009 die jährliche Verleihung der Awards der Austrian Country Music Federation statt. Austragungsort war heuer das Kongress & Theater Haus in Bad Ischl, also das erste Haus am Platz. Die langjährigen guten Kontakte der ACMF zu Herrn Bürgermeister Hannes Heide haben für beide Seiten positive Früchte getragen. Der Saal war vollständig mit Tischen und Stühlen ausgestattet und das aus nah und fern zahlreich angereiste Publikum hat sich sichtlich wohl gefühlt in dem schönen Ambiente. In einem großen Nebensaal konnte man auf einer Leinwand die Veranstaltung live mitverfolgen, dort haben sich auch die Linedancer aktiv beteiligen können, denn im Hauptsaal war bis unmittelbar vor die Bühne bestuhlt, was der Veranstaltung eine konzertante Atmosphäre gab. Den Anfang machten gegen 19.15 Uhr pünktlich die Wicked Wildcats als „Pre-Opener“, Foto rechts oben: Kitty Lynx, Sängerin der Wicked Wildcats. Später wurden sie mit den Awards als beste Newcomer und beste Band ausgezeichnet. Die Freude war den Künstlern buchstäblich ins Gesicht geschrieben und das Publikum konnte sich mit ihnen mitfreuen. Ihre Versionen von Klassikern wie „Cherokee Boogie“ über „Roly Poly“ bis „Redneck Woman“ waren geschmackvoll arrangiert und die Bühnenshow der Formation war auch optisch sehr ansprechend. Hervorzuheben ist die Resonatorgitarre, auch die Fiddle kam zum Einsatz. Die Verbeugung vor Patsy Cline und k.d. lang war würdig und schön und so hatte man spätestens aufgrund der Awards das Gefühl, die Band war nicht nur pre, sondern zentral. Die Eröffnungsworte des Präsidenten der ACMF und des Country Circle Bad Ischl, Robert Stadler, und die galante und sichere Moderation von Gerhard Meidl verhalfen der Veranstaltung zu Herzlichkeit und Niveau, will sagen, die Gäste haben sich wohl gefühlt und das hielt auch den ganzen Abend an. J.D. Hank erhielt für seine CD „Just Country“ den Award für den besten internationalen Tonträger, ehe Midlife Grass aus dem Wiener Raum den Bluegrass auf die Bühne brachten. Sie wurden auch als beste Band aus dem Bereich Bluegrass/Oldtime geehrt und es erwies sich als eine wohltuende Einrichtung, akustischer Musik auch im Rahmen ansonsten elektrifizierter Bands ein Forum zu geben. In Nashville hat man dies leider bei der CMA schon vor vier Jahrzehnten verlernt. Mit dem Award für den besten Song des Jahres wurden die Western Cowboys geehrt, „Ka Zeit“ heißt das mit wertvollem Text versehene Werk. Das gleichnamige dazugehörige Album wurde auch Album des Jahres. Christian Pöschl nahm jeweils die Ehrungen entgegen. Musiker des Jahres wurde der Mandolinenvirtuose Helmut Mitteregger, er führt die Bluegrass Band Nugget und die Country Band New West. Seine Ehefrau Katarina Mitteregger, Foto oben, die in beiden Bands die Sängerin ist, wurde beste Sängerin des Jahres, was sie sich allerdings mit Kitty „Bad Cat“ Lynx von den Wicked Wildcats teilen musste, verdiente Awards auf alle Fälle. John Deer brachten Livemusik im Stil von Marty Stuart und Keith Urban. „Why Baby Why“ von Webb Pierce und „Highway To Hell“ von AC/DC waren Boten aus einer etwas zurückliegenden Zeit, wenngleich ersteres richtig Country klingt, letzteres zum Abrocken gedacht ist. Gekonnt bediente die Formation die große Bandbreite und überzeugte beim zweistimmigen Gesang. Ihr australischer Sänger Brett Reid wurde zum besten Sänger des Jahres gewählt. Beim letzten Song wurde Katja Bernroider als Duettpartnerin auf die Bühne gebeten. „Best Of Austrian Country“ wurde Video des Jahres, aufgenommen am 22. November 2008 im Burgenland vor ausverkauftem Haus. 21 musikalische Acts sind an dem Projekt beteiligt. Rock’n’Rodeo aus Deutschland wurden beste internationale Band. Nach einem äußerst gelungenen Auftritt von New West, der u.a. ein herrliches Eagles Medley brachte und Rockin‘ Sidney’s „My Tootoot“ wiederbelebte, neben der Bemerkung „It Don’t Get More Western Than That“, nämlich Kalifornien, wurde erstmals der Internationale Extra Award verliehen. Die ACMF ehrt damit Preisträger aus dem Ausland, deren Verdienste um die Country Music im Inland Spuren hinterlassen haben. Erste Preisträger waren die deutschen Country & Western Friends Kötz, deren Präsidenten Peter Wroblewski und Friedrich Hog die Ehrung aus der Hand von Robert Stadler entgegennahmen. Zuvor hatten sie dem Grab von Oskar Zaglmayr, dem Vater der österreichischen Country Music Szene, einen ehrenden Besuch abgestattet. Schon in den 80er und 90er Jahren bestand zwischen dem von Oskar geführten Country Circle und den Country & Western Friends Kötz eine enge Zusammenarbeit, einschließlich gegenseitiger Besuche. Black Horse mit ihrer Sängerin Katja Bernroider setzten mit ihrem musikalischen Teil das Programm fort, „I Feel Lucky“ hieß es da und das Publikum sah dies angesichts dieser Performance auch so. Nach der letzten Awardvergabe für Album und Band und dem Gruppenfoto brachten Travis Truitt & Band mit Dietmar Wächtler an der Steel Guitar den Abend bis deutlich nach Mitternacht dem Ausklang entgegen. Travis Truitt war 1986 von Kansas nach Deutschland gekommen, wo er heute noch lebt. Schön losgeswingt hat er mit Ty England’s Hit „Should’ve Asked Her Faster“. Im nächsten Jahr findet die Veranstaltung turnusgemäß in einem anderen Bundesland statt und man darf jetzt schon gespannt sein, wer sich bis dahin an die Spitze der Preisträger gespielt haben wird. Die ACMF hat ein gutes Auge und mit dem Infoheft im DIN A 4 Format und Farbfotos auch ein hervorragendes Sprachrohr. Text: Friedrich Hog, Fotos: Christopher Hog

erstellt am 25.12.2009 von Friedrich Hog
 
zurück zur News-Seite
 
COUNTRYMUSIC24.COM - Postfach 480146 - 12251 Berlin
sendeleitung@countrymusic24.com